Verbraucherzentrale sammelt häufige Fragen für Infothek

In ihrer Infothek beantwortet die Verbraucherzentrale Brandenburg in einfacher Sprache typische Fragen aus dem Alltag von Verbraucherinnen und Verbrauchern. Wer hilft mir, wenn sich mein neuer Laptop nicht anschalten lässt? Was kann ich tun, wenn das Internet zu Hause nicht funktioniert? In einer Mitmach-Aktion sammelt die Verbraucherzentrale nun Fragen von Migrantinnen und Migranten. Die Fragen können unkompliziert online eingereicht werden.

Infothek erklärt Verbraucherrechte

Jeden Monat wird die Infothek um neue Inhalte sowie praktische Tipps und anschauliche Beispiele ergänzt. Schon jetzt gibt es Antworten auf Fragen zum erfolgreichen Widerruf, zur Reklamation sowie Informationen zu digitalen Themen wie Handyvertrag, Internet und Rundfunkbeitrag. Die Idee zu neuen Inhalten kommt meist aus Beratungsgesprächen oder Vorträgen.

Migrantinnen und Migranten können Fragen jetzt online einreichen

In ihrer Aktion möchte die Verbraucherzentrale herausfinden, welche Fragen noch wichtig sind. Wer eine Frage hat, die noch nicht in der Infothek beantwortet wurde, kann sie mit dem Online-Formular unter www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/infothek oder per Mail an willkommen@vzb.de einreichen.

Verbände und Organisationen aus der Geflüchteten- und Migrationsarbeit können sich an der Aktion beteiligen. Aktionsmaterialien wie Plakate und Postkarten sendet die Verbraucherzentrale auf Anfrage zu.

Mehrsprachige Angebote der Verbraucherzentrale

Die Infothek richtet sich insbesondere an Menschen aus Einwandererfamilien und soll bei der Durchsetzung ihrer Rechte helfen. Mit dem Infoportal auf Deutsch und Polnisch baut die Verbraucherzentrale ihre Angebote für Migrantinnen und Migranten aus. Durch mehrsprachige Beratung in den Beratungsstellen unterstützt sie bei individuellen Fragen und Problemen. Das Sprachangebot umfasst bereits 20 Sprachen – von Arabisch, Russisch bis Tigrinya oder Somali.

Auch in Brandenburg weiten Vorträgen und Schulungen informiert die Verbraucherzentrale Migrantinnen und Migranten und Multiplikatoren zu wichtigen Verbraucherrechten. Das Themenangebot reicht von Kostenfallen bei Verträgen, über Energiespar-Tipps bis hin zu Lebensmitteleinkauf und -kennzeichnung. Weitere Informationen zum Vortragsangebot sind auf der Projektseite „Verbraucherschutz für Migrant*innen“ hinterlegt.

Hintergrund

Die „Infothek“ entsteht im Rahmen des Projekts „Verbraucherschutz für Migrant*innen“, gefördert vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg.

 

Weitere Informationen
Infothek mit Frageneinreichemöglichkeit
Projektseite „Verbaucherschutz für Migrant*innen“

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.