KAUSA berät Geflüchtete zum Thema "Duale Ausbildung" (Foto: dpa/Sebastian Gollnow)
Projekt KAUSA

Neue Beratungsstelle will Migranten in Ausbildung bringen

Eine neue Beratungsstelle berät Migrantinnen und Migranten in Brandenburg sowie interessierte Unternehmen zu allen Fragen rund um die Ausbildung. Das Projekt KAUSA, das vom Bundesbildungsministerium und Brandenburger Sozialministerium gefördert wird, will damit die Chancen der Zuwanderer erhöhen, eine passende Lehrstelle zu finden.  Derzeit bleiben viele Angebote unbesetzt. Zugleich suchen immer mehr Betriebe junge Fachkräfte.

KAUSA-Eröffnung am 15. Februar

Offiziell eröffnet wird die Serviceeinrichtung am 15. Februar (10.00 bis 13.00 Uhr) mit einer festlichen Veranstaltung in Cottbus. Oberbürgermeister Holger Kelch wird die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Stadthaus begrüßen.  Als Ehrengäste sprechen eine Vertreterin des Bundesbildungsministeriums und die brandenburgische Sozialstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt. Nach der Vorstellung des Projekts ist eine Podiumsdiskussion geplant, an der neben der Staatssekretärin Vertreter der Unternehmensverbände, des DGB und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit teilnehmen.

Ziel der Beratungsstelle ist es,  innerhalb von drei Jahren mindestens 100 geflüchtete Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrationshintergrund bis 27 Jahre in eine duale Ausbildung zu vermitteln. Profitieren sollen davon vor allem kleine und mittelständische Unternehmen in Städten und im ländlichen Raum, die dort ebenfalls fachkundige Ansprechpartner finden.  Die Beratung erfolgt auch auf Arabisch, Englisch, Französisch und Türkisch.

KAUSA mit zwei Standorten

Das KAUSA-Team, das von zwei festen Standorte in Cottbus und Oranienburg aus tätig ist, setzt auf verlässliche Informationen, professionelle Beratung und eine tragfähige Zusammenarbeit mit Unternehmen, Behörden, Berufsbildungsträgern und themenverwandten Projekten im Land Brandenburg. Die Initiative für das Projekt ging von den Unternehmensverbänden und dem DGB aus. Anmeldungen für die Auftaktveranstaltung werden bis 1. Februar unter der Mailadresse kausa-brandenburg@bbw-akademie.de entgegengenommen.

 

Programmdetails

09:45 – 10:00 Uhr
Eintreffen der Gäste

10:00 – 10:10 Uhr
Begrüßung durch den Oberbürgermeister der Stadt Cottbus, Holger Kelch

10:10 – 10:25 Uhr
Herausforderungen aus Sicht des Bundes
mit Abteilungsleiterin des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Kornelia Haugg

10:25 – 10:40 Uhr
Aktuelle Bedarfe in Brandenburg
mit Staatssekretärin MASGF,  Almuth Hartwig-Tiedt

10:40 – 10:50 Uhr
Vorstellung des Projekts KAUSA Servicestelle Brandenburg
mit Projektleiterin Charlotte Kruhøffer

10:50 – 11:00 Uhr
Musikeinlage

11:00 – 12:15 Uhr
100 Ausbildungsplätze in drei Jahren – Wege zum Ziel für Brandenburg
Podiumsdiskussion mit:

  • Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, Almuth Hartwig-Tiedt
  • Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg, Christian Amsinck (angefragt)
  • dem stellvertretenden Vorsitzenden des DGB-Bezirks Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach
  • dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Regionaldirektion Berlin Brandenburg der Bundesarbeitsagentur, Bernd Becking
  • einem Geschäftsführer / Personalverantwortlichen eines brandenburgischen Unternehmens, das bereits Erfahrungen mit Auszubildenden mit Migrationshintergrund / Fluchtgeschichte hat bzw. ausbilden möchte (n.n.)
  • Moderation:  Carsten Brönstrup

12:15 – 13:00 Uhr
individuelle Gespräche und aktives Netzwerken

Wo:
Stadthaus Cottbus
Erich-Kästner-Platz 1
03046 Cottbus

Für eine optimale Planung bitten wir um Anmeldung zur Auftaktveranstaltung bis zum 01. Februar 2018. Bitte senden Sie eine Ihre Rückmeldung an kausa-brandenburg@bbw-akademie.de.

Weitere Meldungen
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*