Anders als du glaubst

Ausstellung und Begleitprogramm zum Dialog der Religionen eröffnet

In Anwesenheit der beiden Schirmherren Ministerpräsident a.D., Dr. Manfred Stolpe, und dem Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam, Jann Jakobs, sowie rund 150 Gästen ist am 18. Oktober die Ausstellung „Weltreligionen – Weltfrieden – Weltethos“ in der  Stadt-­und Landesbibliothek (SLB) mit dem Begleitprogramm „Anders als du glaubst…“ eröffnet worden. Die Ausstellung stellt auf anschauliche Weise die großen acht Weltreligionen  sowie  ihre  verbindenden  ethischen  Grundlagen  dar.  Das  Begleitprogramm umfasst in der Zeit zwischen 18. Oktober und 30. November über 75 Veranstaltungen.

Religion kann versöhnende Kraft entfalten

Bei der Eröffnung sagte Manfred Stolpe: „Leider ist die Geschichte der Religionen nicht nur getragen von einem friedlichen Wettbewerb. Gerade jetzt erleben wir wieder Unverständnis, gegenseitige Verketzerung und leider auch eine Blutspur. Wir erleben tagtäglich, wie religiöser  Fanatismus  politische, ethnische, wirtschaftliche und soziale Konflikte  auslösen  und  verstärken kann.  Aber  Religion  kann  auch  ihre versöhnende  Kraft entfalten. Dazu muss ihr humanes Potenzial neu entdeckt und aktiviert werden.“

Oberbürgermeister Jann Jakobs betonte, dass die Geschichte Potsdams in den vergangenen 300 Jahren  eine  Geschichte  der  Immigration und auch der Toleranz sei.  „Wir  verdanken unseren kulturellen und wirtschaftlichen Reichtum all jenen Menschen, die im Laufe der Jahrhunderte als Immigranten zu uns kamen und hier eine neue Heimat fanden. Sie brachten ihre Religionen mit, ihre Kulturen und Sprachen. Wenn Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten fliehen und bei uns Schutz vor Verfolgung suchen, dann heißen wir sie in Potsdam auch heute willkommen. Wir begegnen ihnen mit Respekt, Akzeptanz, Anerkennung und Solidarität.“

Dialog zwischen Religionen und Kulturen

Im  Mittelpunkt  von  Ausstellung  und  Begleitprogramm  steht  der  Dialog  zwischen  den  Religionen und Kulturen. 25 Kirchen und Glaubensgemeinschaften, Bildungsträger, Kultureinrichtungen, Sozialverbände und weitere Organisationen bieten Vorträge und Diskussionen,  Theater- und Kinovorführungen, Gottesdienste  und  Predigten  sowie  Lesungen, Konzerte und Workshops an. Darunter richten sich einige Veranstaltungen auch an Kinder und Jugendliche. Die Koordination haben der Verein Neues Potsdamer Toleranzedikt  e.V.  sowie  die  Flüchtlingsarbeit  im  Ev.  Kirchenkreis  Potsdam  übernommen. Flüchtlinge an der Programmgestaltung beteiligt Auch  in  Potsdam  lebende  Flüchtlinge  aus  den  aktuellen  Kriegs-­ und Krisengebieten  waren und sind in die Programmgestaltung eingebunden, beteiligen sich an Kunstworkshops, Musikevents und Theateraufführungen und bringen ihre Erfahrungen sowie  Sichtweisen  bei Gesprächsveranstaltungen ein.

Hintergrund zur Veranstaltungsreihe “Anders als du glaubst”

Die Veranstaltungsreihe „Anders als du glaubst …“ geht besonders der Frage nach, an welchen ethischen Regeln und Freiheiten sich Menschen unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlichen Glaubens orientieren. Wie denken Protestanten, Katholiken, orthodoxe Christen, Juden, sunnitische und schiitische Muslime, Bahá’í, Buddhisten, Hindus, Jesiden oder Atheisten über grundlegende Fragen des Zusammenlebens? Diesen Gedanken greift auch die  Wanderausstellung  „Weltreligionen – Weltfrieden –   Weltethos“ auf, die seit dem Jahr 2001 mehrere Millionen Menschen in aller Welt gesehen haben. In ihr wird ein moralischer Minimalkonsens zwischen den Schriftreligionen herausgearbeitet, der die Menschen rund um den Globus verbindet und auf magische Weise zusammenhält.

Öffnungszeiten und Führungen

Die Ausstellung ist täglich während der Öffnungszeiten der SLB (Montag 15-19 Uhr; Dienstag bis Freitag 10-19 Uhr; Samstag 10-16 Uhr) zu sehen. Kernzeiten für Führungen sind Mittwoch und Donnerstag von 10 bis 13 Uhr und 16.30 bis 18.30  Uhr.  Führungen  können  gebucht  werden  über kontakt@anders-­als-­du-­glaubst.info. Der Eintritt ist frei.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.