Friedenslicht aus Bethlehem (Foto: OFC Pictures – stock.adobe.com)
Weihnachtstradition

Friedenslicht aus Bethlehem

Das Friedenslicht aus Bethlehem kommt bereits im 14. Jahr kurz vor dem Heiligen Abend über unser Nachbarland Polen nach Frankfurt (Oder).

Friedenslicht aus Bethlehem kommt nach Frankfurt (Oder)

Die Friedenslichtaktion 2018 steht in Deutschland unter dem Motto: „Frieden braucht Vielfalt – zusammen für eine tolerante Gesellschaft“. Mitder Aktion rufen die Initiatoren auf, durch gegenseitige Anerkennung Grenzen und Barrieren zwischen Menschen und Nationen abzubauen, Freundschaften zuschließen und sich für eine gerechtere, friedlichere tolerante Gesellschaft einzusetzen. Der Weg zum Frieden fordert unseren ganzen Mut und unsereTatkraft. Das Friedenslicht aus Bethlehem will alle Menschen guten Willensermutigen und stärken, sich gegen gewaltsame und kriegerische Wege zuentscheiden und zu stellen.

Wenige Tage vor Heiligabend, am 19. Dezember, erwarten wir das Friedenslicht um 16.00 Uhr im Beisein der Stadtoberhäupter und Geistlichen beider Städte auf der Stadtbrücke. 

Unbeheizte Kirche, warme Getränke

Um 16.30 Uhr wird dann in der Friedenskirche mit einem Friedensgebet und weihnachtlicher Chormusik von Adoramus das Licht aus Bethlehem an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Frankfurt (Oder) übergeben. In gewohnter Weise sind die Polnischen Pfadfinder (ZHP) die Überbringer des Hoffnungszeichens aus Bethlehem.      

Die Friedenskirche ist nicht beheizbar. Die Initiatoren sorgen für heiße Getränke zum Aufwärmen.

Der lange Weg des Lichtes von Bethlehem bis in hiesige Kirchen und Häuser verbindet über Ländergrenzenhinweg mit Menschen guten Willens, die christliche Werte als Orientierung und Kraftquelle verstehen. Jeder kann das Friedenslicht mit nach Hause nehmen und zu anderen Menschen bringen. Das Friedenslicht steht auch am Heiligen Abend nach den Messen   oder Gottesdiensten zur Mitnahme zur Verfügung. Es ist ratsam, dafür feste Laternen mitzubringen.

Weitere Meldungen
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.