So kann die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt gelingen

Am kommenden Montag (12.12.2016) setzt das “Bündnis für Brandenburg” in Potsdam seine Veranstaltungsreihe fort, in deren Mittelpunkt die Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern steht. Um zehn Uhr beginnt im Haus der Industrie- und Handelskammer (IHK, Breite Straße 2a – c, 14467 Potsdam) das Dialogforum “Arbeit & Wirtschaft”. Zu den Teilnehmern gehören Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke, Diana Golze, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familien, sowie Albrecht Gerber, Minister für Wirtschaft und Energie.

Im Mittelpunkt dieser Fachtagung steht der Erfahrungsaustausch über Wege und Möglichkeiten, Asylbewerber und Flüchtlinge erfolgreich in den regionalen Arbeitsmarkt einzubinden. Hierzu werden Unternehmer sowie Vertreter von Behörden, Projektträgern und Bildungsdienstleistern reden und diskutieren. Darüber hinaus soll eine Zwischenbilanz gezogen werden, die die bisher erreichten Ergebnisse bei der Arbeitsmarktintegration von Asylbewerbern zwischen Pritzwalk und Spremberg darstellt.

Im Rahmen des am 28. November 2016 durchgeführten Dialogforums “Integration durch Bildung gestalten” hatte Ministerpräsident Dietmar Woidke darum geworben, Flüchtlinge möglichst zügig zu integrieren. Woidke sagte:  “Wir dürfen hier nicht unnötig Zeit vergehen lassen. Die meisten Menschen, die zu uns kommen, kommen mit einer hohen Motivation. Diese Motivation muss schnell und umgehend abgefordert werden, ansonsten schlägt die Motivation in Frustration um.”

Die Plattform “Bündnis für Brandenburg” engagiert sich seit rund einem Jahr für die Integration von Flüchtlingen in Brandenburg. 284 Institutionen und Einzelpersonen unterstützen das landesweite Aktionsbündnis.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.